MEN IN BLUES Nachlese

In Deutschland gibt es immer wieder Projekte um neue Stars und Sternchen zu kreieren. Sei es die Karaokeparty in der Disco, der Talentwettbewerb in der Kleinstadt oder, im extremsten Fall sucht eben Deutschland seinen Superstar.

Die deutsche Bluesszene hat nicht gesucht, dafür haben sich, eher durch Zufall, zwei Vollblutmusiker gefunden. Sie bereichern mit ihrer Interpretation des Blues seit fast 2 Jahren die begeisterte Bluesgemeinde.

Wir hatten die Freude, nachdem wir beim ersten Live Konzert von Klaus Heuser und Richard Bargel im Bonner Panteon (Bilder bei BluesPhoto.de) dabei waren, die Beiden nunmehr in der Kattwinkelschen Fabrik in Wermelskirchen zu sehen.

 

Pünktlich um 20 Uhr kamen die Zwei, gefolgt von Drummer und Bassist auf die Bühne. Nach kurzer Begrüßung und der Erklärung Hier und Heute alle Songs der neu zu erwartenden LP (o.Ton Klaus) zu spielen, ging es loß.

Das Publikum nahm die Songs, basierend auf  Richards Slide-Gitarrenspiel und seiner tiefen sonoren Stimme, begeistert auf.  Der ‚Major’ blieb dezent im Hintergrund, nahm aber sofort den Federhandschuh auf wenn Bargel  pausierte. Die Zwei verstanden sich prächtig auf der Bühne und ließen keine Langeweile aufkommen. Blues in allen Stielrichtungen, angereichert mit Elementen aus Rock, Reggae  und Country ließen den Abend zu einem Genuß werden. Zwischen den Zeilen oder Stücken reicherten die Beiden ihre Darbietungen mit Anekdoten und Erlebnissen aus den letzten 18 Monaten On Tour auf. So gibt es nun zwei Versionen von LED Gitarrentunern. Für Richard den Ü60 mit extra großen LED und das Sondermodell für Klaus als U60 Limited Edition. Der jüngste Besucher wurde zwecks Verbesserung des Altersdurchschnittes gesucht . Nach dem Konzert erhielt die ermittelte 21jährige denn auch die letzstjährige  Live CD geschenkt.

Die Backline mit Sascha Delbrouck am Bass und Markus Rieck als Drummer legten einen soliden Soundteppich aus, auf denen sich die ‚Men In Black’  nach Herzenslust austoben konnten.

Klaus Heuser tat dieses immer wieder mit gefühlvollen Licks, tollen Phrasierungen und einigen rasanten Läufen über das Griffbrett seiner Gitarren. Mit hochrotem Kopf riss es ihn dann selber aus dem Sitz, das Publikum tat es ihm gleich und steuerte seinen tobenden Beifall hinzu. Neben den neuen Songs der Beiden gab es auch einige schon bekannte Lieder der aktuellen Live-CD, einen Tribute Song für Robert Johnson sowie die Feststellung das Wermelskirchen weder einen ICE-Bahnhof noch eine Post hat. Dafür hatten die Wermelskirchener und alle Besucher einen kurzweiligen Abend mit toller Musik und Geschichten zum Schmunzeln.

Fazit: Nach dem Pantheon Konzert 2010 waren wir uns schon einig hier was großes gesehen zu haben. Das hat sich für und in der Katt bestätigt. Blues und bluesige Musik, gemacht von 4 Leuten die Spaß an der Sache haben und nicht auf den kommerziellen Erfolg aus sind. Keiner muß hier dem anderen noch etwas beweisen und somit sind Bargel & Heuser zu einer der Besten Darbietungen im Blues hierzulande geworden sind. Eine Empfehlung allemal.

 

 

 

 

 

 

Wir sind gespannt auf die Studio CD die wohl zum Jahreswechsel in die Regale kommt.

Fotos vom Konzert gibt es hier unter http://www.BluesPhoto.de

 

One Response to “MEN IN BLUES Nachlese”

  1. mariposa sagt:

    Schöner Text und süper Bilder.Die Arbeit hat sich gelohnt :):)

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.